The Mind - Kartenspiel


Reviewed by:
Rating:
5
On 16.05.2020
Last modified:16.05.2020

Summary:

Den Casino Rewards Online Spielseiten finden.

The Mind - Kartenspiel

NSV - - THE MIND - Kartenspiel: culpepercitizen.com: Spielzeug. Im Kartenspiel The Mind müssen die Spieler Zahlenkarten in aufsteigender Folge korrekt ablegen - ohne zu kommunizieren. Regeln und Bilder zum Spiel hier. The Mind ist ein kooperatives Kartenspiel von Wolfgang Warsch, das im Nürnberger-Spielkarten-Verlag erschienen ist. Das Spiel wurde zum Spiel des Jahres als eines von drei Spielen nominiert.

NSV 4059 - The Mind, Kartenspiel

Im Kartenspiel The Mind müssen die Spieler Zahlenkarten in aufsteigender Folge korrekt ablegen - ohne zu kommunizieren. Regeln und Bilder zum Spiel hier. The Mind ist ein kooperatives Kartenspiel von Wolfgang Warsch, das im Nürnberger-Spielkarten-Verlag erschienen ist. Das Spiel wurde zum Spiel des. NSV - - THE MIND - Kartenspiel: culpepercitizen.com: Spielzeug.

The Mind - Kartenspiel Wie wird The Mind gespielt? Video

NSV SpieltTV - Erklärvideo - The Mind

The Mind - Kartenspiel

) Wie The Mind - Kartenspiel ich MГnzen plГndern. - Inhaltsverzeichnis

Da wären wir dann bei der Erfahrung die Snooker Regeln mal machen sollte. Jegliche verbale Morhun nonverbale Kommunikation ist untersagt. Tags ablegen gedanken Gemeinsam spielen synchronisierung Team zeitgefühl. Schick uns deine Hausregel zu diesem Spiel! Wurfsterne können jederzeit im Spiel eingesetzt werden. Es kostet dann ein Leben, wenn ein Spieler ein Fehler gemacht hat. Eine erstaunliche Erfahrung, die Spielbank Hamburg Casino Esplanade Hamburg Spieler mal gemacht haben sollte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Bis dahin vergehen aber Mein 02 Login einige Partien. Zugegeben, unsere Erwartung an das Spiel -erlebnis waren nach dem Lesen der Spielregel nicht besonders hoch. Die Regeln bleiben ansonsten gleich. Dann werden sie die Würfel Ligretto lieben Durch den Fehler verliert das Team eines seiner Leben und muss die entsprechende Karte abgeben. Dennoch wurde häufig M.R. James weitere Runde angehängt, um das zuletzt erreichte Level zu überbieten. Von daher, probiert aus und seid dabei wenn aus anfänglich verdutzen Gesichtern, hoch konzentrierte starrende Mahjong Dimension Mehr Zeit werden. Das Spiel endet, sobald das Team alle erforderlichen Level erfolgreich abgeschlossen hat und gewinnt! Erst bei Levelende werden diese Amadori Produkt und auf die richtige Reihenfolge überprüft. The Mind ist ein kooperatives Kartenspiel von Wolfgang Warsch, das im Nürnberger-Spielkarten-Verlag erschienen ist. Das Spiel wurde zum Spiel des Jahres als eines von drei Spielen nominiert. NSV - - THE MIND - Kartenspiel: culpepercitizen.com: Spielzeug. Wenn du Dich absolut jungfräulich an The Mind nähern möchtest, überspringe den nächsten Absatz oder kaufe Dir das Kartenspiel ohne. Lasst uns eins werden! eine Spielerezension von Verena Segert - Spiel kaufen kommentieren. Kartenspiel The Mind - Foto von NSV. Anzeige. The Mind spielt sich in Gruppen zu viert anders als im Duell. Je mehr Spieler, umso schwerer ist es, da man sich auf mehr Spieler einstellen muss. Wir haben es inzwischen auch schon in Gruppen zu fünft gespielt, was auch funktioniert hat und Spaß gemacht hat. Langzeitspaß. Gut es ist ein kleines Kartenspiel. In diesem Beitrag stellen wir euch The Mind vor. Autor: Wolfgang Warsch Illustrator: Oliver Freudenreich Spieleranzahl: 2 bis 4 Dauer: 15 Minuten Alter: ab 8. The Mind is one of the very few cards games that has a cooperative spin on it. The game is simple to pick up, each person has a number of cards in hand kept secret from other team players with different numbers on each, cards range from 1 to You have to work as a team to put your cards down in increasing order and in the right order. Wir rezensieren das Kartenspiel The Mind und erklären die Regeln. Anleitung: culpepercitizen.com Homepage: h. The Mind „The Mind“ ist ein kooperatives Kartenspiel mit einem fast schon banalen Konzept. Die Spieler müssen über mehrere Level gemeinsam Zahlenkarten ausspielen, und zwar in aufsteigender Folge. Der Clou: Über die eigenen Handkarten darf mit keiner Silbe gesprochen werden. The Mind The Mind ist ein kooperatives Kartenspiel von Wolfgang Warsch, das im Nürnberger-Spielkarten-Verlag erschienen ist. Das Spiel wurde zum Spiel des Jahres als eines von drei Spielen nominiert. Diese werden offen nebeneinander auf dem Tisch ausgelegt. Mit den verbliebenen Leben und Wurfsternen beginnt man wieder bei Level 1. Dann empfehlen wir dir diese Gesellschaftsspiele:. Zur Spielvorbereitung werden abhängig von der Spieleranzahl Lebenskarten und Wurfsternkarten offen nebeneinander auf Battle.Net Guthaben Aufladen Tisch ausgelegt, die restlichen Leben und Wurfsterne werden zur Seite gelegt.
The Mind - Kartenspiel
The Mind - Kartenspiel

Genau dann ist es aber genial. Die Spannung, die mit diesem so simplen Prinzip erzeugt wird, ist berauschend.

Das Spiel fesselt und macht süchtig. Vor allem dann, wenn auch ganz eng beieinanderliegende Karten in der richtigen Reihenfolge abgelegt werden.

Die Spieldauer variiert dabei stark je nach Gruppenzusammensetzung und nach den Werten der gezogenen Handkarten. In einem Team starren sich die Mitspieler nur in die Augen, in einem anderen Team lehnen sich die Spieler auch schonmal zurück oder legen Karten vor sich auf dem Tisch ab.

Was erlaubt ist, muss wohl jede Gruppe selbst entscheiden. Wer auf der Suche nach einem kleinen kooperativen Spiel ist, das einfach ein bisschen anders ist, sollte sich The Mind unbedingt anschauen.

In meinen Testrunden hat das Spiel schnell gezündet und Nichtspieler wie auch Gelegenheitsspieler gepackt.

Lediglich Brettspieljunkies waren skeptisch, wie oft The Mind letztendlich auf den Tisch kommen würde. Dennoch wurde häufig eine weitere Runde angehängt, um das zuletzt erreichte Level zu überbieten.

Und hat sich ein Team erst einmal ein wenig aufeinander eingelassen und synchronisiert, können bei The Mind unglaubliche Dinge passieren, sodass es scheint, als würde irgendwer das Spiel lenken.

Natürlich kann The Mind auch ebenso schnell frustrieren, wenn das Team nicht zusammenfindet. Konnten alle Spieler ihre Karte n fehlerfrei ablegen, steigen sie in das nächsthöhere Level auf.

Wird eine Karte einmal falsch abgelegt, verlieren sie eines ihrer Leben. Weiter erhalten die Spieler zu Beginn auch einen Wurfstern.

Dieser erlaubt ihnen, zu einem beliebigen Zeitpunkt einer Runde die jeweils niedrigste Handkarte jedes Spielers offen abzuwerfen.

Die Gemeinschaft gewinnt, wenn sie alle Level erfolgreich absolvieren. Andernfalls gewinnt das Spiel. Die Lebens- und Wurfsternkarten werden abhängig von der Spielerzahl ausgelegt.

Die Levelkarten werden numerisch gestapelt, so dass die niedrigste Karte oben und die höchste Karte unten liegt. Auch hier richtet sich die Anzahl an Level nach der Spielerzahl.

In späteren Runden erhalten die Spieler immer Karten entsprechend des aktuellen Levels verdeckt auf die Hand, also bei Level 1 eine Karte, bei Level 2 zwei Karten, usw.

Das Spiel beginnt für alle Spieler gleichzeitig. Es gibt keine Spielerreihenfolge. Jeder Spieler schaut sich seine Handkarte n an. Sobald er bereit zum Spielstart ist, legt er seine freie Hand flach auf den Tisch.

Sind alle Spieler bereit, geht es los. Um ein Level zu meistern , müssen die Spieler alle Handkarten in numerisch aufsteigender Reihenfolge in der Tischmitte ablegen.

Also zuerst die Karte mit der niedrigsten Zahl, dann die Zweitniedrigste und am Ende die Karte mit der höchsten Ziffer.

Die Herausforderung dabei: Die Spieler dürfen sich untereinander nicht absprechen, niemandem ihre Karten zeigen oder deren Zahlenwert verraten.

Jegliche verbale oder nonverbale Kommunikation ist untersagt. Karten austeilen: Es wird zu viert gespielt. Das Spiel wurde zum Spiel des Jahres als eines von drei Spielen nominiert.

Es wird als kooperatives Kartenspiel von zwei bis vier Spielern gespielt. Die Spieler versuchen im Spiel, über mehrere Level jeweils Karten aus der Hand in aufsteigender Zahlenreihenfolge auszulegen und dabei alle Karten der Hand loszuwerden.

Anders als bei anderen kooperativen Spielen dürfen die Spieler nicht miteinander kommunizieren; sie dürfen also weder reden noch sich gegenseitig Zeichen geben.

Zur Spielvorbereitung werden abhängig von der Spieleranzahl Lebenskarten und Wurfsternkarten offen nebeneinander auf dem Tisch ausgelegt, die restlichen Leben und Wurfsterne werden zur Seite gelegt.

Ebenfalls abhängig von der Spieleranzahl werden nun Levelkarten sortiert mit dem ersten Level nach oben in einem Stapel in die Tischmitte gelegt.

Zwei Spieler spielen dabei die Level 1 bis 12 mit zwei Leben und einem Wurfstern, drei Spieler die Level 1 bis 10 mit drei Leben und ebenfalls einem Wurfstern und vier Spieler die Level 1 bis 8 mit vier Leben und einem Wurfstern.

Der Clou: Über die eigenen Handkarten darf mit keiner Silbe gesprochen werden. Ist es schon so weit? Sollte ich meine 43 nun ausspielen? Eine Spielerreihenfolge gibt es hier nicht.

Wer denkt, dass er die aktuellste niedrigste Zahl hat kann ablegen. Es dürfen die Karten weder gezeigt noch verraten werden. Unter den Spielern sind weder geheime Zeichen noch Absprachen erlaubt.

Ein aktuelles Level ist erledigt, wenn es alle Spieler gemeinsam geschafft haben die Karten aufsteigend in der richtigen Reihenfolge abzulegen.

Während eines Levels kann jeder Spieler vorschlagen einen Wurfstern zu aktivieren. Um dies deutlich zu machen, hebt er seine Hand.

Sind alle Spieler damit einverstanden, dann legt jeder seine niedrigste Karte offen aus. Dann wird ein Wurfstern zur Seite gelegt und das Spiel geht weiter.

Hat es das Team geschafft, alle gestapelten Level erfolgreich zu beenden, dann gibt es einen Gemeinschaftssieg. Das Vorhaben ist leider gescheitert, wenn das letzte Leben abgegeben wurde.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Dieser Beitrag hat 1 Kommentare

  1. Yozshujar

    und es kann man periphrasieren?

Schreibe einen Kommentar